Eine Ohrenentzündung bei Luna oder Milben?

0
Lesezeit: 5 Minuten
Luna mit Ohrenentzündung

Eine Ohrenentzündung bei Luna oder Milben? In diesem Beitrag geht es um unsere kleine Luna, die mit sieben Monaten eigentlich noch fast ein Baby ist. Sie verhält sich auch genau so wie das bei kleinen Katzen sein muss. Sie spielt und tobt mit ihrer Schwester Josie und auch sonst scheint es ihr gut zu gehen.


Was uns aber von Anfang an aufgefallen ist, ist dass sie immer mal den Kopf schüttelt und beim streicheln die Ohren gegen die Hand drückt und sich auch sonst häufig an den Ohren kratzt. Das hatten wir auch schon bei ihrem ersten Tierarztbesuch, bei dem sie auch ihre erste Impfung bekommen hat, mit gesagt. Bei juckenden Ohren denkt man zuerst an Milben oder vielleicht eine Allergie. Die Tierärztin konnte aber nichts dergleichen in den Ohren entdecken. Es war lediglich eine sehr kleine leichte Rötung im linken Ohr zu erkennen, was aber alles mögliche sein könnte. Bei dem Befund wollte die Tierärztin noch keine Medikamente geben und abwarten wie sich das Ganze weiter entwickelt.

Nach vier Wochen verschlimmerten sich die Symptome.

Leider haben sich die Probleme mit Lunas Ohren noch weiter verschlimmert. Sie schüttelt sehr oft den Kopf und es hat sich dunkles Ohrenschmalz in ihren Ohren gebildet. Außerdem scheint es auch noch sehr zu jucken. Die Kleine kommt jetzt häufig und will die Ohren richtig “geknetet” haben damit der Juckreiz etwas nachlässt.


Also wieder zum Tierarzt. Diesmal konnte die Tierärztin auch eine starke Rötung in beiden Ohren feststellen. Am schlimmsten ist es im linken Ohr, wo es auch angefangen hat. Wir haben dann Mitex Ohrentropfen bekommen, das ein Antibiotikum und Cortison enthält. Die Tropfen sollten wir Luna einmal täglich in die Ohren tropfen.

Sechs Wochen später noch keine Besserung.

Nachdem wir Luna regelmäßig die Ohrentropfen gegeben haben, verbesserten sich die Symptome relativ schnell. Wir haben ihr die Tropfen zwei Wochen lang gegeben und dann die Behandlung beendet. Da die Syptome so gut wie weg waren, gingen wir davon aus, dass die Behandlung erfolgreich war.


Das war aber leider nicht so, nach nur drei Tagen fing Luna wieder an den Kopf zu schütteln und sich an den Ohren zu kratzen. Offensichtlich ist die Entzündung in den Ohren doch hartnäckiger als angenommen. Es blieb uns also nichts übrig, als wieder zum Tierarzt zu gehen.
Da die Ohrenentzündung mit den Mitex Ohrentropfen nicht abgeheilt ist, hat die Tierärztin einen Abstrich gemacht, um im Labor festzustellen welche Erreger genau für die Probleme verantwortlich sind.

Das Laborergebnis

Nach fünf Tagen haben wir einen Anruf von unserer Tierärztin bekommen, dass der Befund da ist und sie nun das passende Medikament zur Behandlung der festgestellten Erreger bestellen kann.

Befund:

Bakteriologischer Befund
Staphylococcus felis stark positiv +++

Mykologischer Befund
Malassezia pachydermatis stark positiv +++

Wie ich in verschiedenen Foren gelesen habe, kommen Staphylokokken Infektionen bei Katzen relativ häufig vor. Bei dem zweiten Befund handelt es sich um Hefepilze, die für gesunde Katzen normalerweise kein Problem sind und auch auf der Haut vorkommen.
Wir haben von unserer Tierärztin nun Otomax Ohrentropfen zur Behandlung von Luna bekommen, die sie zweimal täglich bekommt. Wir hoffen, dass wir damit ihre Ohrenentzündung endlich in den Griff bekommen.

Prognose/Fazit

Die Behandlung ist z.Z. noch im Gange und es scheint auch besser zu werden. Ich kann natürlich nicht in ihre Ohren reinschauen, aber Luna schüttelt schon weniger den Kopf. Ich werde den Beitrag später noch ergänzen, wenn die Therapie hoffentlich erfolgreich war.
Ich habe allerdings auch in den Foren gelesen, dass einige Staphylokokken Arten eine Antibiotika-Resistenz entwickelt haben und es gar nicht so einfach ist ein wirksames Medikament zu finden. Es kann auch sein, dass die lokale Therapie nicht ausreicht und dann doch noch systemisch wirksame Medikamente in Form von Tabletten oder Injektionen verabreicht werden müssen. Uns bleibt erst einmal nur die Behandlung durchzuziehen und das beste zu hoffen.

Bisher hatten wir übrigens Tierarztkosten in Höhe von gut 120€. Da wir für Josie und auch für Luna eine Tierkrankenversicherung bei Agila abgeschlossen hatten, wurden alle Kosten von der Versicherung zurückerstattet. Von daher wenigsten etwas positives.

Update 1

Nach zwei Wochen Behandlung mit den Ohrentropfen, waren wir noch einmal beim Tierarzt um die Ohren noch einmal anschauen zu lassen. Die Tierärztin konnte keine Rötungen oder Entzündungen mehr feststellen. Von daher können wir nun erst einmal aufatmen. Unsere kleine Luna hat sich ja auch langen genug damit herumquälen müssen. Die Tierärztin hat allerdings noch einmal einen Abstrich gemacht, um sicher zu gehen das da wirklich nichts mehr ist. Wir hoffen, dass damit die Sache jetzt ausgestanden ist.

Update 2

Nach drei Tagen haben wir einen Anruf von unserer Tierärztin bekommen, dass im Abstrich von Luna nichts mehr nachweisbar war.

Kommentar verfassen